Books
From credit to debt

Ivan Adamovich / Christoph Schaltegger (Editor)

With contributions by Claudia Aebersold Szalay, Ernst Baltensperger, Jacob Bjorheim, Konrad Hummler, Martin Rhonheimer, Michele Salvi, Gerhard Schwarz, Reto Sonderegger, Tobias Straumann, Kaspar Villiger.

When debt threatens freedom.

Credit is the lubricant for progress and development. But too much credit can lead to the debt trap. Global debt today is two to three times the annual global production of goods and services – and rising sharply. And debt crises have repeatedly caused devastating damage throughout human history. What are the causes and limits of excessive debt? At what point does debt threaten our freedom? And what can be done about it? An interdisciplinary book with answers to an old but highly topical problem.

Publisher: NZZ Libro
Published in: 2019
Price: CHF 38.00
ISBN: 978-3-03810-443-8

Books
Wieviel Staat braucht die Schweiz?

Georg Kreis (Herausgeber)

Mit Beiträgen von Katja Gentinetta, René Rhinow, Walter Schmid, Christoph Schaltegger, Paul Schneeberger, Konrad Hummler, Markus Ritter, Astrid Epiney, Rico Valär.

Wie viel Staat braucht die Schweiz? Fachleute aus verschiedenen Denkrichtungen geben neue Antworten auf diese virulente Frage. Das Buch soll helfen, sich eine eigene Meinung zu bilden.

Wie viel Staat braucht die Schweiz? Eine legitime aber nur schon deswegen destruktive Frage, weil man sie überhaupt stellt. Eine gängige Antwort lautet: So viel wie nötig, so wenig wie möglich. Darin liegt ein Grundvorbehalt, wie man ihn gegenüber einem notwendigen Übel hat. Ist das der richtige Ansatz? Gibt es auch eine Wertschätzung, die davon ausgeht, dass es «zum Glück» Staat und Staatlichkeit gibt? Die Antworten darauf fallen je nach Zeitumständen und Gesellschaftsbereichen unterschiedlich aus. Die Frage nach dem «Wie viel?» ist eng verbunden mit der Frage nach der Art der Regulierung. Fachleute aus diversen Denkrichtungen und Erfahrungsfeldern erörtern diese Fragen und bieten bereichernde Vorlagen für eigenes Weiterdenken in spezifischen Anwendungsbereichen.

Details

Maße: 13 x 21 cm
Buch, Broschiert
ISBN: 978-3-03810-399-8
Erscheinungsdatum: 27.03.2019

NZZ Libro_Wie viel Staat braucht die Schweiz?

Beitrag von Konrad Hummler

Books
Total Data – Total Control

Null-Toleranz in allen Lebensbereichen
Konrad Hummler (Herausgeber), Fabian Schönenberger(Herausgeber), Progress Foundation (Herausgeber)

Wie stark sind unsere Freiheit und Privatsphäre in Zeiten von Big Data bedroht? Eine interdisziplinäre Autorenschaft reflektiert über Auswirkungen und Gefahren der digitalen Kontrolle.
Die modernen Informationstechnologien verbessern sich laufend, und ihre Möglichkeiten scheinen schier grenzenlos. Alle realen Geschehnisse werden detailgenau erfasst und sind beliebig auswertbar – Big Data ist zum Begriff der Stunde geworden. Die erhöhte Granularität der Daten eröffnet grundsätzlich die Möglichkeit zur Totalkontrolle der Individuen. Zusammen mit einer allgemeinen, zeitgeistig erkennbaren Akzeptanz ergibt sich vielleicht eine Hinwendung zu einer neuen Kompromisslosigkeit – mit unabsehbaren Folgen. Das Buch «Total Data – Total Control» befasst sich mit der Frage der individuellen Bewegungs- und Gestaltungsfreiheit vor genau diesem Hintergrund. Die Aufsätze einer interdisziplinären Autorenschaft regen zum Denken an und fördern die Debatte zu diesem Thema.

Mit Beiträgen von Mathis Brauchbar, Bruno S. Frey, Hannes Grassegger, Allan Guggenbühl, Ernst Hafen, Matthias Haller, Matthias Holenstein, Konrad Hummler, Martin Killias, Martin Meyer, Fabian Schönenberger, Roberto Simanowski und Frank Urbaniok.

Books
Versuch, Irrtum, Deutung

Konrad Hummler
Anlagekommentare 1990-2010

Messerscharfe Analysen – visionäre Thesen

Erstmals liegen Konrad Hummlers Anlagekommentare gesammelt vor. Ob Ostblock in Auflösung, schwindende Bedeutung der Politik, Corporate Governance oder Zukunft des Bankgeheimnisses – alle relevanten Themen der letzten zwanzig Jahre kommen zum Zug. Pointiert formuliert und weitsichtig erörtert, erschliessen sich die komplexen Zusammenhänge auch dem Laien im Nu.

Books
Persönlichkeit und Verantwortung

Erinnerungen an Robert Holzach

Herausgegeben von Konrad Hummler, Martin Meyer und Urs Rinderknecht

Auszug aus der Zusammenfassung:

“Jede Zeit bringt ihre eigenen Eliten hervor. Robert Holzach hatte nichts gegen Funktionseliten einzuwenden. Aber er begriff die Aufgaben von Eliten im erweiterten Sinn des Wortes mehr noch als Mandate über das Spezifische hinaus im Blick auf das Ganze. Das Ganze meinte dann etwa das Wechselspiel zwischen Wirtschaft und Gesellschaft oder auch zwischen Politik und Kultur. Anders gesagt, Holzach plädierte für ein Denken in Zusammenhängen und handelte danach, womit er sich in der Öffentlichkeit grossen Respekt weit über sein Fachgebiet hinaus erwarb.”

Books
Stadtstaat – Utopie oder realistisches Modell?

Theoretiker und Praktiker in der Debatte

Erstmals setzt sich eine fächerübergreifende Autorenschaft mitdem Phänomen Stadtstaat auseinander, um eine gesellschaftlicheDiskussion über die Positionierung eines Kleinstaates in Europa und in einer globalisierten Welt einzuleiten. Was macht denCity State aus? Wie spielt er komparative Vorteile wie Machtbalance,Urbanität und Neutralität gegen die inhärente Verwundbarkeitdurch Auslandsabhängigkeit, binnenwirtschaftliche Isolierungund räumliche Enge aus? Ist das City-State-Konzept als möglicherdritter Weg für die Schweiz umsetzbar? Diesen Fragen gehen 15Autoren aus Sicht von Politik, Wirtschaft, Soziologie und Sicherheittheoretisch und empirisch nach.

ISBN 978-3-03823-708-2 (vergriffen)

Books
Das Recht auf sich selbst

Bedrohte Privatsphäre im Spannungsfeld zwischen Sicherheit und Freiheit

Konrad Hummler (Autor), Gerhard Schwarz (Herausgeber)

Die Terrorakte vom 11. September 2001 haben der grundlegenden Frage nach dem Spannungsfeld zwischen «Sicherheit» und «Freiheit» zusätzliche Brisanz verliehen. Wie weit darf der Staat unter dem Vorwand der Terrorismusbekämpfung in die individuelle Privatsphäre eingreifen? Welche Risiken und welche Chancen bergen die sukzessive internationale Rechtsvereinheitlichung und der globale Datenaustausch für die Privatsphäre des Einzelnen? Wie stark und in welcher Weise wirken der technische und der naturwissenschaftliche Fortschritt auf die Privatsphäre? Die Zürcher Progress Foundation hat sich mit diesen Themen in mehreren geschlossenen Workshops und öffentlichen Economic Conferences auseinandergesetzt. Texte, die an diesen Veranstaltungen diskutiert und Referate, die dort gehalten wurden, werden nun zusammen mit Originalbeiträgen zu einem Sammelband vereint. Das Buch will in einer Zeit von staatlicher Umverteilung, Zentralisierung und Überwachung ein Zeichen für den Wert des Privaten setzen. Ausgangspunkt ist eine klassisch-liberale Haltung, welche sich für die nachhaltige Stärkung einer auf Wettbewerb, Privateigentum und Verantwortung beruhenden Zivilgesellschaft einsetzt.

ISBN 978-3-03823-052-6

Books
Automatisierte Rechtsanwendung und Rechtsdokumentation

Zur Eignung von Rechtssystemen für die Anwendung mittels elektronischer Datenverarbeitung

Auszug aus der Zusammenfassung:

«Als Ergebnis des zweiten Kapitels, in dem wir untersuchten, welche Bedingungen an ein Rechtssystem für die Automatisierung rechtlicher Entscheidungen gestellt werden, wiesen wir auf den prinzipiellen Unterschied ziwschen “gesetztem”, deterministischem, auf spezifische Zwecke und auf nach ihrer Art zum voraus als bekannt angenommener Fallkategorien ausgerichtetem Organisatonsrecht (“Thesis”) und einer “entstandenen”, in ihren spezifischen Auswirkungen unbekannten, übergeordneten Rechtsordnung (“Nomos”) hin. Die Automatisierung von rechtlichen Entscheidungen ist in der ersten Art von Recht unter bestimmten Voraussetzungen durchaus möglich, währenddem sie in der zweiten Art Recht keineswegs Platz greifen kann. Die Angst vor dem “Justizautomaten”, wie sie bei vielen Rechtsdenkern zum Ausdruck kommt, richtet sich deshalb nicht eigentlich gegen die Anwendung der EDV im Recht, sondern implizite gegen das Überhandnehmen deterministischer Rechtsformen allgemein. Wenn der Mensch vor einer “Technokratie” im Recht geschützt werden soll, so gälte es vor allem, der Ausbreitung des deterministischen Organisationsrechts den Riegel zu schieben, oder mit anderen Worten das Privatrecht (im weitesten Sinn) aufzuwerten.»

«Das elektronische Zeitalter ist im Recht zweifellos angebrochen. Dies stellt die juristische Profession und darüber hinaus jeden an rechtlichen Belangen interessierten Zeitgenossen vor neue Situationen. Es gilt nun einerseits, die durch die EDV gebotenen Chancen wahrzunehmen. Auf dokumentarischem Gebiet kann der Computer sehr viel mühselige Arbeit abnehmen, ja, er kann zu viel weitergehenden Dokumentierungsmöglichkeiten verhelfen, als sie dem Rechtsanwender bisher auf manuell-intelektuellem Wege zur Verfügung standen. Dies kann sicher zu einer besser dokumentierten Rechtsanwendung und mithin zu “besserem Recht” führen. Aber auch auf dem Gebiet der Automatisierung von rechtlichen Entscheidungen, wo diese einwandfrei Organisationsrecht betreffen, kann die EDV vielfältige Aufgaben erfüllen. Anderseits gilt es, angesichts des Überhandnehmens deterministischer Rechtsformen und der daraus resultierenden Technokratisierung des Rechts und des gesellschaftlichen Lebens, das Wesen einer offenen, unspezifischen, in ihrer Allgemeinheit gerechten Rechtsordnung und darüber hinaus den Wert einer freiheitlichen Ordnung überhaupt erneut in das juristische Denken einzubeziehen.»

Books
Kleinstaat Schweiz – Auslauf- oder Erfolgsmodell?

Konrad Hummler (Herausgeber), Franz Jaeger (Herausgeber), Progress Foundation (Herausgeber)

Was macht einen Kleinstaat aus? Welche Wege sind für einen Kleinstaat wie die Schweiz tatsächlich umsetzbar? Wie viel Eigenständigkeit ist sinnvoll und möglich? Was bedeutet es für die Schweiz, wenn Europa politisch kippt?
In diesem Buch setzt sich eine interdisziplinäre Autorenschaft mit dem Phänomen Kleinstaat auseinander, skizziert Denkanstösse und Lösungsalternativen. Ein zwingender und dringender Beitrag zur aktuellen Positionierungsdebatte der Schweiz auf dem europäischen Kontinent und in der Welt.

Mit Beiträgen von Carl Baudenbacher, Thomas Bieger, Mathias Binswanger, Micheline Calmy-Rey, Reiner Eichenberger, Heinz Hauser, Karen Horn, Konrad Hummler, Franz Jaeger, Martin Janssen, Beat Kappeler, Hermann Lübbe, Daniel J. Mitchell, Robert Nef, Christoph Schaltegger, Urs Schoettli, Gerhard Schwarz, Rainer J. Schweizer, Hans-Werner Sinn, Michael Wohlgemuth und Stefan C. Wolter.

Books
Value at Risk im Vermögensverwaltungsgeschäft

Herausgegeben von Otto Bruderer und Konrad Hummler

Das öffentliche Beschaffungsrecht enthält Regeln zur staatlichen Vergabe von Liefer-, Dienstleistungs- und Bauaufträgen. Öffentliche Beschaffungen werden sowohl auf Bundes- wie auf kantonaler Ebene oberhalb rechtlich festgelegter Schwellenwerte im offenen oder im selektiven Verfahren vergeben. Unterhalb dieser Schwellenwerte ist entweder ein Einladungsverfahren oder ein freihändiges Verfahren anwendbar. Dieser unterschwellige Vergabebereich darf nicht unterschätzt werden. Das Auftragsvolumen, das in diesen Verfahren vergeben wird, ist beträchtlich. Die vorliegende Dissertation behandelt das Einladungsverfahren, das in der Praxis äusserst wichtig, aber bisher noch weitgehend unbearbeitet geblieben ist. Im ersten Teil wird zunächst ein Überblick über die Rechtsgrundlagen im öffentlichen Beschaffungswesen gegeben, gefolgt von einer Einführung zum Einladungsverfahren. Der zweite Teil setzt sich umfassend mit dem Verfahrensablauf des Einladungsverfahrens auseinander. Dabei werden zahlreiche Probleme aufgezeigt, die bis anhin nicht erörtert worden sind. Im abschliessenden dritten Teil folgt eine Gesamtwürdigung des Einladungsverfahrens. Es werden insbesondere die Vereinbarkeit des Verfahrens mit den Vergabegrundsätzen und die besondere Missbrauchsanfälligkeit untersucht. Die Arbeit schliesst mit Gedanken zu möglichen Alternativen zum heute praktizierten Einladungsverfahren.

Books
Bundesverfassung und Verfassungsentwurf: Eine ökonomisch-rechtliche Analyse

Martin Janssen
Konrad Hummler

«Ende 1977 hat eine Expertenkommission für die Vorbereitung einer Totalrevision der Bundesverfassung unter Leitung von Bundesrat Dr. Kurt Furgler einen Verfassungsentwurf (VE)1 vorgestellt. Seither sind in den meisten Tageszeitungen und in wissenschaftlich Publikationen verschiedene Aspekte des VE zur Diskussion gelangt.
Die vorliegende Arbeit möchte diese Diskussion zum einen fortführen und vertiefen, zum anderen jedoch versuchen, dem VE als Ganzheit mit einer etwas umfassenderen Analyse gerecht zu werden. Es ist aber nicht das Ziel dieser Untersuchung, jeden einzelnen Artikel des Entwurfs zu analysieren und zu kommentieren. In dieser Arbeit sollen vielmehr die folgenden analytischen Schwerpunkte gesetzt werden:

  • Staatsidee und Verfassungsverständnis im VE:
    – Wesen und Ziele der Schweizerischen Eidgenossenschaft (VE erster Teil, 1. Kapitel)
    – Grundrechte (VE erster Teil, 3. Kapitel)
  • Sozialordnung, Eigentumspolitik und Wirtschaftspolitik im VE (VE erster Teil, 4. Kapitel)
  • Das Föderalismusverständnis im VE
    – Verantwortung von Bund und Kantonen (VE zweiter Teil, 3. Kapitel)
    – Volk und Stände (VE dritter Teil, 1. Kapitel)

Zuvor werden geschichtliche, formelle und grundsätzliche Fragen zur Totalrevision sowie methodische Aspekte behandelt. Eine kurze Zusammenfassung schliesst die Arbeit ab.»

Newsletter

If you would like to receive news about our journalistic activities, please register here for our digital newsletter. You can unsubscribe at any time in your personal account.






    Yes, i want to register for the newsletter

    Impressum
    COMMERCIAL REGISTER

    UID Nr: CHE-355.618.688
    VAT Nr: CHE-355.618.688 VAT

    LAYOUT

    Silvio Seiler Graphik und Design GmbH

    Data Protection Provisions
    Privacy statement

    M1 AG stores and processes your personal data only if you voluntarily provide it to us for a specific purpose (e.g. in the context of an inquiry). Your personal data will be processed confidentially and exclusively for our own business purposes. The Federal Data Protection Act (DSG) applies.

    Your stored personal data is protected in all systems against misuse and unauthorized access. Only a certain group of authorised persons has access to it via user ID and password and is bound to data secrecy.

    We use your data to tailor communication to your needs and to improve the support of our stakeholders. No personal user data will be passed on to third parties or used in any other way without prior consent. This does not apply if the passing on of personal user data is necessary after justified acceptance:

    for the legal protection of users;
    to meet legal requirements;
    to defend and protect the rights of M1;
    to comply with these Terms of Use; or to resolve technical difficulties of the Services.

    M1 would like to point out that websites of other providers that can be accessed via the website www.m1ag.ch may not be subject to the data protection regulations set out here. M1 assumes no responsibility or liability for the observance of data protection on these pages.

    Use of Google Analytics

    This website may use Google Analytics, a web analysis service provided by Google Inc. (“Google”). Google Analytics uses “cookies”, which are text files placed on your computer, to help the website analyze how users use the site. The information generated by the cookie about your use of the website (including your IP address) will be transmitted to and stored by Google on servers in the United States. On this website, Google Analytics has been extended with a code to ensure anonymous recording of IP addresses (so-called IP masking). In this case, your IP address will be shortened by Google within member states of the European Union or in other contracting states of the Agreement on the European Economic Area before it is transmitted to a Google server in the USA and stored there. Only in exceptional cases, over which M1 AG has no control, will the full IP address be transmitted to a Google server in the USA and shortened there.

    Under no circumstances will Google combine the shortened IP address transmitted by your browser with other Google data. You may refuse the use of cookies by selecting the appropriate settings on your browser, however please note that if you do this you may not be able to use the full functionality of this website.

    By using this website, you consent to the processing of data about you by Google in the manner and for the purposes set out above.

    You can prevent the collection by Google of the data generated by the cookie and relating to your use of the website and the processing of this data by Google by downloading and installing the browser plug-in available under the following link: tools.google.com/dlpage/gaoptout M1 AG assumes no responsibility or liability for all data processing by Google.

    Use of e-mail addresses

    By voluntarily entering your e-mail address (when registering for a newsletter, in writing, by telephone or in person), you give your consent that we may communicate with you.

    We use the data provided by you to send you information on a regular basis. Your data will be stored on a server in Switzerland. Your data will not be passed on to third parties. The scope of this data is limited to the minimum necessary for the technical processing of the consignments or the scope of the information provided by you for the processing of the consignment.

    For the dispatch of our newsletters and electronic mailings we use the e-mail service of Abacus (headquarters: Switzerland). The information generated for the use of the e-mail service is stored on Abacus’ own server in Switzerland.

    Unsubscribing from a newsletter or other electronic mailing offers is possible at any time and can be done via a button provided directly in the online account or by sending an e-mail to info@m1ag.ch .

    Use of social networks

    By offering social media buttons, the operator of the website offers the possibility to share interesting contents of the website quickly and easily in social networks. When using the buttons, a new window opens for the respective social network in which you can authenticate yourself and share the website content. No plugins are used. Thus, there is no direct data exchange between the website and the respective social network.

    Information

    If you have any questions, comments or suggestions regarding this privacy statement or the processing of your personal data, you can contact us as follows:

    M1 AG
    Irene Schläpfer
    Museum Street 1
    CH-9004 St. Gallen
    +41 71 242 16 16 / irene.schlaepfer@m1ag.ch

    Pursuant to Art. 8 of the Federal Data Protection Act of 19 June 1992 (DSG), you have the right to request free information about the personal data we have stored about you. Please send your request for information to the address given above.

    St. Gallen, January 2019, M1 AG

    Miscellaneous
    A World of Distortion
    A thesis paper on the situation in the goods and financial markets in the wake of the Corona crisis. December 2020, Konrad Hummler, Nick Huber, Chris Prevost
    From favourite places and others
    What makes an area a favourite destination? At least not that everyone makes a pilgrimage there. Even if my own favourite places are a little crowded. Column: Konrad Hummler’s Wandererfantasies 6/2020 Wandern.ch
    Zombie banking is reality
    Konrad Hummler’s contribution in the Private Client Letter (Private Client Bank AG) of Oktober 1, 2020.
    The 11th Commandment
    Viruses have been around for a long time, the constant hugging is new. The pandemic teaches us decency and morality again. Article by Konrad Hummler in the feuilleton of the NZZ on September 28, 2020
    “Young people must invest in stocks”
    Konrad Hummler, the entrepreneur and connoisseur of the Swiss banking world, criticizes the redistribution in the mandatory occupational pension scheme because of excessively generous new pension payments. He strongly advises young people to make their own private financial provision for...
    The Hotel in the Bedroom and the Office in the Living Room
    There are some ground-breaking changes that are neither sufficiently registered nor thoroughly understood. Article by Konrad Hummler in the Private Client Letter, 1. July 2020
    Violets at the wayside
    A little humility when hiking is quite appropriate in these times. To rediscover the sweetness of it. Column: Konrad Hummler’s hiking fantasy 3/2020 Wandern.ch
    Beginning and end
    “Whatever you do, consider the end,” taught the ancient Romans, and they should know, since they were among the great pioneers of world history. Column: Konrad Hummler’s Wanderer Fantasy 02/2020 Wandern.ch
    How beautiful elephants can race.
    The story of my involvement with Beethofen’s works tells a beautiful part of my life story. By Konrad Hummler NZZ, Friday, April 3, 2020
    There is a tomorrow
    People, and the economy, are more resilent than is generally assumed and more than the well-meaning regents believe. Article by Konrad Hummler in the Private Client Letter, 1 April 2020
    “No plebiscite on Europe”
    Guest article by Konrad Hummler
    “We must now think the unthinkable in order to deal with it”
    Konrad Hummler believes in a short-term dent rather than a longer-term economic slump due to the corona crisis. However, the ex-banker does not rule out inflation. Interview in the SonntagsZeitung of 15 March 2020
    An antidote to the fear of the virus: hoarding instead of whining
    Nosy commentators make fun of empty shelves. Wrongfully so – the smart citizen takes care. Thoughts by Konrad Hummler on the corona virus in the NZZ of 6 March 2020
    Discrimination on the mountain
    When you wander, you get kind of hungry and thirsty. Where you feed them is not unimportant. A small typology of mountain pickles. Column: Konrad’s Wanderer Fantasy 01/2020 Wandern.ch
    Neoliberalism and Money
    Overregulated markets manifest inequalities – a plea of a convinced capitalist Speech by Konrad Hummler on the occasion of the CityKirchenConference of 2017 Book: Money and the mind – powers, interests, scope in the city. Alexander Höer (Ed.)
    “Geld und Geist – geht das?”
    Beitrag von Konrad Hummler zur Festschrift für Prof. Dr. Dr. Christoph Nix anlässlich des 65. Geburtstages. Nomos Verlag: “Paragrafen; Pantomimen; Partisanen” (2019)
    “Vorbei ist vorbei”
    Konrad Hummler enjoyed his role as enfant terrible of the Swiss banking scene. Until he had to sell his bank Wegelin. Then came the big fall and social ostracism. What does that do to a person? Interview Christina Neuhaus and...
    Die künstliche Intelligenz ist wie ein blinder Käfer
    Tief im Inneren des Kalkgebirges hausen seit Urzeiten Pseudoskorpione. Sie wissen von ihrer Welt gerade so viel wie wir von unserer. Beitrag von Konrad Hummler in der NZZ vom 28. August 2019.
    Der Markt schafft die treusten Gläubigen
    Von der NZZ-Feuilleton-Redaktion wurde Konrad Hummler eingeladen, im Rahmen einer Serie zum Thema von „Utopie und Dystopie“ einen Beitrag zu Aufbau und Zerstörung an den Börsen beizusteuern. In der Ausgabe von Samstag, 13. Juli 2019, erfolgte die Veröffentlichung einer ziemlich...
    Reassuring self-deception
    Feelings of ambivalence emerge when a market upswing lasts and lasts and lasts yet further. This is because one must assume, quite correctly, that the probability of a reversal is increasing daily and hourly, and one naturally does not wish...
    Bach im Land der Bäche
    Beitrag von K. Hummler im Waldegg-Kalender 2019/2020
    Wer hat den Menschen besser erfasst?
    Unterschiedliche Menschenbilder trennten die beiden Schweizer Granden Robert Holzach und Karl Brunner. Von Konrad Hummler Erschienen in der NZZ, 30.3.2019, Wer hat den Menschen besser erfasst?
    Die Schweiz und die EU – Unsere Substanz nicht verwässern
    Von Konrad Hummler und Tito Tettamanti Mit erheblichem publizistischen Aufwand hat der Think Tank Avenir Suisse kürzlich ein „Weissbuch Schweiz. Sechs Skizzen der Zukunft“ veröffentlicht. Das Buch ist gut leserlich und sehr gut aufgemacht. Es fordert die Leserinnen und Leser...
    Bergalga, erstmals
    „Nochmal losziehen, mit Sack und Pack, ohne genaue Kenntnis, wo man übernachten wird, mit einem kleinen Zelt – so wie früher!“ Der zunächst geheime Wunsch wurde irgendwann Programm. Diesen Sommer? Zuwarten wäre falsch. Wohin, mit wem? Irgendwo in die Berge,...
    Ich war NZZ-Mitarbeiter
    Verwaltungsrat, Verwaltungsratspräsident – ja, das auch. Das waren schon viele. Wenige aber griffen gleichzeitig in die Tasten wie ich. Und wie! Nach meiner eigenen Berechnung veröffentlichte ich in jener Zeit 32 Kolumnen, einige Artikel zu Sachthemen sowie einen sehr grundsätzlichen...
    Bachs Kantaten sind Trost und Donner zugleich
    Seit Kindheitstagen begleitet mich die Musik des Johann Sebastian Bach durchs Leben. Von Konrad Hummler Wenn Träume wahr werden, ist Vorsicht geboten. Denn der so entstandenen Wirklichkeit haftet das Visionäre, Kaum-Mögliche, Eigentlich-Undenkbare, ja Frivole noch immer an. Es steht quer...
    Das historische Buch meines Lebens
    Es gibt die grossen Geschichtsbücher, Clark, Münkler, Kershaw etwa, die uns das Zwanzigste Jahrhundert zu erklären versuchen. Das Hundertjahr-Gedenken an den Ausbruch des 1. Weltkrieges hat uns mit sehr wertvoller, reich dokumentierter Literatur versorgt. Ist sie hinreichend? Ich meine nicht....
    Ich hatte viel Bekümmernis
    “Ich hatte viel Bekümmernis in meinem Herzen; aber Tröstungen erquicken meine Seele.”  I. Ja – wenn es dann einmal soweit sein soll, dass ich Gott von Angesicht zu Angesicht gegenüberstehen werde, dann schon am liebsten genau so: Wie der atemberaubende Schluss dieser...
    Freiheit und Macht
    Eine Prognose des Historikers Fukuyama zum «Ende der Geschichte» hat sich als grundlegend falsch erwiesen. Freiheit ohne Macht erstirbt infolge des Machtanspruchs anderer. Gastkommentar von Konrad Hummler Die wohl gewagteste Äusserung, die ein Geschichtswissenschafter überhaupt von sich geben kann, ist der Abschied von dem,...
    Was bedeuted Ihnen Freundschaft?
    Was sind denn Freunde überhaupt? Ganz sicher nicht das, was in den social media als “friends” gehandelt wird. Auch nicht das, was man auf Parties trifft oder was im wirtschaftlichen Bereich Geschäfts-, im politischen Leben Parteifreunde sind. Um mehr als...
    Appenzeller werden, Appenzeller sein
    Appenzeller im eigentlichen Sinne bin ich nicht. Nur Zugewanderter, Wahl-Appenzeller also. Auf der Suche nach einem Zuhause für eine junge Familie, abseits des St. Gallischen, wo es als Privatbankier auf Distanz zu leben galt zu den Kunden und wo immer...
    Schlafes unruhige Schwester
    „Darf ich Sie um Ihre Bekanntschaft bitten? Ich habe noch selten jemanden so schön schlafen sehen.“ Der mir dies in der Eisenbahn sagte, musste es wissen. Er stellte sich als international anerkannter Schlafforscher mit leicht ungarischem Akzent vor. Ich hatte...
    A World of Distortion
    A thesis paper on the situation in the goods and financial markets in the wake of the Corona crisis. December 2020, Konrad Hummler, Nick Huber, Chris Prevost
    From favourite places and others
    What makes an area a favourite destination? At least not that everyone makes a pilgrimage there. Even if my own favourite places are a little crowded. Column: Konrad Hummler’s Wandererfantasies 6/2020 Wandern.ch
    Zombie banking is reality
    Konrad Hummler’s contribution in the Private Client Letter (Private Client Bank AG) of Oktober 1, 2020.
    The 11th Commandment
    Viruses have been around for a long time, the constant hugging is new. The pandemic...
    “Young people must invest in stocks”
    Konrad Hummler, the entrepreneur and connoisseur of the Swiss banking world, criticizes the redistribution in the mandatory occupational pension scheme because of excessively generous new pension payments. He strongly advises young people to make their own private financial provision for old age. In view of increased life expectancy, he described...
    The Hotel in the Bedroom and the Office in the Living Room
    There are some ground-breaking changes that are neither sufficiently registered nor thoroughly understood. Article by Konrad Hummler in the Private Client Letter, 1. July 2020
    Violets at the wayside
    A little humility when hiking is quite appropriate in these times. To rediscover the sweetness...
    Beginning and end
    “Whatever you do, consider the end,” taught the ancient Romans, and they should know, since...
    How beautiful elephants can race.
    The story of my involvement with Beethofen’s works tells a beautiful part of my life...
    There is a tomorrow
    People, and the economy, are more resilent than is generally assumed and more than the well-meaning regents believe. Article by Konrad Hummler in the Private Client Letter, 1 April 2020
    “No plebiscite on Europe”
    Guest article by Konrad Hummler
    “We must now think the unthinkable in order to deal with it”
    Konrad Hummler believes in a short-term dent rather than a longer-term economic slump due to...
    An antidote to the fear of the virus: hoarding instead of whining
    Nosy commentators make fun of empty shelves. Wrongfully so – the smart citizen takes care. Thoughts by Konrad Hummler on the corona virus in the NZZ of 6 March 2020
    Discrimination on the mountain
    When you wander, you get kind of hungry and thirsty. Where you feed them is...
    Neoliberalism and Money
    Overregulated markets manifest inequalities – a plea of a convinced capitalist Speech by Konrad Hummler on the occasion of the CityKirchenConference of 2017 Book: Money and the mind – powers, interests, scope in the city. Alexander Höer (Ed.)
    “Geld und Geist – geht das?”
    Beitrag von Konrad Hummler zur Festschrift für Prof. Dr. Dr. Christoph Nix anlässlich des 65....
    “Vorbei ist vorbei”
    Konrad Hummler enjoyed his role as enfant terrible of the Swiss banking scene. Until he...
    Die künstliche Intelligenz ist wie ein blinder Käfer
    Tief im Inneren des Kalkgebirges hausen seit Urzeiten Pseudoskorpione. Sie wissen von ihrer Welt gerade...
    Der Markt schafft die treusten Gläubigen
    Von der NZZ-Feuilleton-Redaktion wurde Konrad Hummler eingeladen, im Rahmen einer Serie zum Thema von „Utopie und Dystopie“ einen Beitrag zu Aufbau und Zerstörung an den Börsen beizusteuern. In der Ausgabe von Samstag, 13. Juli 2019, erfolgte die Veröffentlichung einer ziemlich stark, wenn auch meisterlich gekürzten Fassung. Man kann sie hier...
    Reassuring self-deception
    Feelings of ambivalence emerge when a market upswing lasts and lasts and lasts yet further. This is because one must assume, quite correctly, that the probability of a reversal is increasing daily and hourly, and one naturally does not wish to miss this tipping point. Later, people will say that...
    Bach im Land der Bäche
    Beitrag von K. Hummler im Waldegg-Kalender 2019/2020
    Wer hat den Menschen besser erfasst?
    Unterschiedliche Menschenbilder trennten die beiden Schweizer Granden Robert Holzach und Karl Brunner. Von Konrad Hummler...
    Die Schweiz und die EU – Unsere Substanz nicht verwässern
    Von Konrad Hummler und Tito Tettamanti Mit erheblichem publizistischen Aufwand hat der Think Tank Avenir Suisse kürzlich ein „Weissbuch Schweiz. Sechs Skizzen der Zukunft“ veröffentlicht. Das Buch ist gut leserlich und sehr gut aufgemacht. Es fordert die Leserinnen und Leser zu einer europapolitischen Debatte „ohne Denkverbote“ auf. Das ist begrüssenswert....
    Bergalga, erstmals
    „Nochmal losziehen, mit Sack und Pack, ohne genaue Kenntnis, wo man übernachten wird, mit einem...
    Ich war NZZ-Mitarbeiter
    Verwaltungsrat, Verwaltungsratspräsident – ja, das auch. Das waren schon viele. Wenige aber griffen gleichzeitig in die Tasten wie ich. Und wie! Nach meiner eigenen Berechnung veröffentlichte ich in jener Zeit 32 Kolumnen, einige Artikel zu Sachthemen sowie einen sehr grundsätzlichen Text zum Wesen der Zeitung schlechthin. Im Rückblick entsprach es...
    Bachs Kantaten sind Trost und Donner zugleich
    Seit Kindheitstagen begleitet mich die Musik des Johann Sebastian Bach durchs Leben. Von Konrad Hummler Wenn Träume wahr werden, ist Vorsicht geboten. Denn der so entstandenen Wirklichkeit haftet das Visionäre, Kaum-Mögliche, Eigentlich-Undenkbare, ja Frivole noch immer an. Es steht quer in der Landschaft der Normalität. Aber vor allem: Träume sind...
    Das historische Buch meines Lebens
    Es gibt die grossen Geschichtsbücher, Clark, Münkler, Kershaw etwa, die uns das Zwanzigste Jahrhundert zu erklären versuchen. Das Hundertjahr-Gedenken an den Ausbruch des 1. Weltkrieges hat uns mit sehr wertvoller, reich dokumentierter Literatur versorgt. Ist sie hinreichend? Ich meine nicht. Wer noch etwas weitergehen und eine betont persönliche, gleichzeitig aber...
    Ich hatte viel Bekümmernis
    “Ich hatte viel Bekümmernis in meinem Herzen; aber Tröstungen erquicken meine Seele.”  I. Ja – wenn es dann einmal soweit sein soll, dass ich Gott von Angesicht zu Angesicht gegenüberstehen werde, dann schon am liebsten genau so: Wie der atemberaubende Schluss dieser Kantate, entfesselt, unbekümmert, frei von Zweifeln, vielstimmig-einstimmig jubelnd. Johann Sebastian...
    Freiheit und Macht
    Eine Prognose des Historikers Fukuyama zum «Ende der Geschichte» hat sich als grundlegend falsch erwiesen. Freiheit ohne Macht erstirbt infolge des Machtanspruchs anderer. Gastkommentar von Konrad Hummler Die wohl gewagteste Äusserung, die ein Geschichtswissenschafter überhaupt von sich geben kann, ist der Abschied von dem, was sein Studienobjekt ist: der Lauf der Zeit auf diesem Erdball...
    Was bedeuted Ihnen Freundschaft?
    Was sind denn Freunde überhaupt? Ganz sicher nicht das, was in den social media als “friends” gehandelt wird. Auch nicht das, was man auf Parties trifft oder was im wirtschaftlichen Bereich Geschäfts-, im politischen Leben Parteifreunde sind. Um mehr als bessere oder auch schlechtere Bekanntschaften geht es da nicht. Mit...
    Appenzeller werden, Appenzeller sein
    Appenzeller im eigentlichen Sinne bin ich nicht. Nur Zugewanderter, Wahl-Appenzeller also. Auf der Suche nach einem Zuhause für eine junge Familie, abseits des St. Gallischen, wo es als Privatbankier auf Distanz zu leben galt zu den Kunden und wo immer noch der lange politische Schatten meines Vaters lag, wurden meine...
    Schlafes unruhige Schwester
    „Darf ich Sie um Ihre Bekanntschaft bitten? Ich habe noch selten jemanden so schön schlafen sehen.“ Der mir dies in der Eisenbahn sagte, musste es wissen. Er stellte sich als international anerkannter Schlafforscher mit leicht ungarischem Akzent vor. Ich hatte soeben das absolviert, was man heute als Power Nap bezeichnet,...